Unterwegs mit Jürgen Sedlmayr

A l a s k a  (Teil 2)

photography    J ü r g e n   S e d l m a y r


           Unterwegs von Skagway zum Chilkoot Trail

Alaska 1996 - Drei Monate durch Alaska

Über drei Monate lang war Jürgen Sedlmayr auf einer Extrem-Tour in Alaska unterwegs - bei bis zu 18 Grad minus. Fast 10.000 Kilometer legte der Abenteuer- Fotograf aus Ingenheim bei Landau in dieser Zeit zurück. Elche, Wölfe, Weißkopfseeadler und immer wieder Bären liefen ihm vor die Linse. Sie und die wunderschöne Landschaft hielt der Abenteurer auf 120 Dia-Filmen fest.

 

  Die Tour ging von Vancouver über Prince Rupert nach Ketchikan zu den Misty Fjords über den Glacier Bay National Park nach Skagway, Haines, Valdez, Columbia Glacier, Homer, Kodiak Island, Denali National Park über den nördlichen Polarkreis zum Gates of the Artic National Park nach Prudhoe Bay.



Anchorage

Anchorage ist eine Stadt an der Bucht des Cook Inlet im US-Bundesstaat Alaska. Mit 291.826 Einwohnern (2010) ist Anchorage die mit Abstand größte Stadt Alaskas sowie dessen wichtigstes Industriezentrum. Anchorage ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Boroughs.

 

  Anchorage wurde 1915 als Hauptquartier der Alaska Railroad gegründet. Am 27. März 1964 verursachte ein schweres Erdbeben Todesfälle und großen Sachschaden. Das Karfreitagsbeben gilt als heftigste seismische Aktivität, die je in den USA gemessen worden ist. Diesem Erdbeben fielen einige der wenigen historischen Gebäude der Stadt zum Opfer. Heute stehen an entsprechender Stelle Funktionsbauten von Industrie und Handel ohne historischen oder architektonischen Wert. Als bedeutendstes Bauwerk der Stadt gilt das 1924 von Frank Lloyd Wright errichtete Cityhospital. Mit seiner großzügigen, funktionalen Art-déco-Empfangshalle setzte der Architekt wesentliche Maßstäbe für nachfolgende Krankenhaus- und Pflegeheimbauten.

 

  Anchorage wurde 1916 in Jack Londons Novelle In the Eye of the Hunter verewigt und 1988 von Folksängerin Michelle Shocked im Album Short, Sharp, Shocked besungen.   Karte #11

 

  Das Iditarod ist das längste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt. Es führt über mehr als 1850 km durch die kaum berührte Natur von Alaska, USA. Seit 1973 wird auf Teilen der historischen Strecke des Iditarod Trails, von Anchorage nach Nome, alljährlich im März das Hunderennen ausgetragen. Der Start des Rennens findet jeweils am ersten Wochenende im März statt.

Startpunkt vom Iditarod (härteste Hundeschlittenrennen) in Anchorage



Talkeetna

Talkeetna ist ein Census-designated place (CDP) im Matanuska-Susitna Borough in Alaska in den Vereinigten Staaten. Der Name „Talkeetna“ bedeutet etwa „Ort, wo am Fluss Nahrung gelagert wird“. Das Gebiet liegt 185 km nördlich von Anchorage nahe dem Denali am Zusammenfluss der Flüsse Susitna, Chulitna und Talkeetna.

 

  Talkeetna war ursprünglich von Athapaska-Indianern besiedelt. Als 1892 am Unterlauf des Susitna River Gold gefunden wurde, kamen Goldsucher und Prospektoren in die Region. 1915 wählte US-Präsident Woodrow Wilson Talkeetna als Hauptquartier für den Bau der Alaska Railroad. Die Stadtgründung fand 1919 statt, als die Bahngesellschaft 80 Parzellen zum Kauf anbot. Vor dem Bau des George Parks Highways 1964 war die Bahnstrecke die einzige Landverbindung nach Talkeetna. Der Ortskern mit vielen Gebäuden aus dem frühen 20. Jahrhundert wird als National Historic Site gelistet.   Karte #11



Karte #11

Anchorage - Talkeetna

Karte #12

Denali National Park



Denali

Der Denali (von 1917 bis 2015 offiziell Mount McKinley) in Alaska ist mit 6190 Metern Höhe der höchste Berg Nordamerikas und gehört damit zu den so genannten Seven Summits, den höchsten Bergen der sieben Kontinente.

 

  „Denali“ ist der traditionelle Name des Berges, ein Wort aus der athapaskischen Sprache des nordamerikanischen Indianerstammes Koyukon, das „Der Große“ oder „Der Hohe“ bedeutet. Unter russischer Souveränität hieß der Berg „Bolschaja Gora“ (deutsch „großer Berg“), eine Übersetzung des Wortes Denali. In den späten 1880ern und 1890ern wurde der Denali nach einem Goldgräber als Densmore’s Mountain bezeichnet. 1897 versuchte ein anderer Goldgräber, den Namen Mount McKinley zu etablieren, nach dem damaligen Präsidentschaftskandidaten William McKinley, der dann auch zum 25. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt und kurz nach seiner Wiederwahl im Jahr 1901 ermordet wurde. Amtlich wurde dieser Name 1917 im Gesetz zur Gründung des Mount-McKinley-Nationalparks, das auch den Berg offiziell benannte.

 

  Der Denali bildet den höchsten Gipfel der Alaskakette und liegt im nach ihm benannten Denali-Nationalpark. Aufgrund seiner isolierten Lage ist er der Berg mit dem höchsten Relief der Erde, kein anderer Gipfel ragt so weit über sein Umfeld hinaus.

 

  Der Berg gilt als einer der klimatisch extremen der Erde und wird durch schlechtes Wetter, starke Winde und besonders tiefe Temperaturen charakterisiert. Häufig erreichen orkanartige Stürme mit Windgeschwindigkeiten über 120 km/h den Berg, die sich über den Aleuten bilden und durch pazifische Hochdruckgebiete nach Alaska gelenkt werden. In den Wintermonaten senkt sich der etwa 160 km/h schnelle Jetstream über dem Berg ab. In Kombination mit der Höhe des Berges entsteht ein Venturi-Effekt, der die Windgeschwindigkeiten verdoppeln kann.   Karte #12

... tägliche Ausschau nach Bären!

Drei Wochen unterwegs im Denali National Park

Zeltplatz im Denali NP

Aussicht vom Zelt auf die Alaskakette



Karte #13

Denali - Wiseman

Karte #14

Gates of the Arctic NP



Gates of the Arctic

 

Der Nationalpark Gates of the Arctic ist nach dem Wrangell-St.-Elias-Nationalpark der zweitgrößte Nationalpark der USA. Er umfasst eine große unberührte Wildnis in den Endicott und den Schwatka Mountains der Brookskette von Alaska. Das Gebiet enthält ein Labyrinth von Talsenken mit Gletschern und schroffe Berge mit nördlichen Wäldern und arktischer Tundravegetation, die durch wilde Flüsse eingeschnitten sind.

 

  Das 1980 durch den Alaska National Interest Lands Conservation Act zum Nationalpark erklärte Gebiet liegt nördlich des Polarkreises. Karibus, Moschusochsen, Wölfe und Bären bevölkern das wissenschaftlich bedeutende Gebiet. Sein Kerngebiet ist als Nationalpark ausgewiesen, weitere Flächen haben den geringeren Schutzstatus einer National Preserve. In ihnen ist die Jagd erlaubt.

 

  Teil des Nationalparks ist ein Wilderness Area, der zusammen mit der Noatak Wilderness im westlich angrenzenden Noatak National Preserve mit über 26.000 km² das größte zusammenhängende Wildnisgebiet der USA bildet. Die innerhalb der Parkgrenzen liegenden Abschnitte der Flüsse Alatna, John, Kobuk, Koyukuk, Noatak und Tinayguk sind als Wild and Scenic River ausgewiesen.   Karte #14

 



Prudhoe Bay

Prudhoe Bay ist ein Census-designated place (CDP) im North Slope Borough im Bundesstaat Alaska in den Vereinigten Staaten. Sie ist der Ausgangspunkt der quer durch Alaska bis zum eisfreien Hafen Valdez führenden Trans-Alaska-Pipeline.

 

  In der Prudhoe Bay befindet sich mit dem Prudhoe-Bay-Ölfeld das größte Erdölvorkommen der USA mit einem ursprünglichen Volumen von 25 Milliarden Barrel, das 1968 entdeckt wurde. Das Feld erreichte 1988 mit einer Produktion von knapp 2 Millionen Barrel pro Tag sein Fördermaximum (Peak-Oil). Seither befindet sich die Förderung im Rückgang. 2006 wurden die verbleibenden Reserven auf mindestens 2 Milliarden Barrel geschätzt, 11 Milliarden Barrel sind zwischen 1977 und 2005 bereits gefördert worden.

 

  Nach Prudhoe Bay führt von Fairbanks der 666 Kilometer lange und bis auf 2499 m ansteigende Dalton Highway, der lange Zeit für den Privatverkehr gesperrt war.   Karte #15

 

Auf dem Weg nach Prudhoe Bay

Vor dem Hotel und General Store in Prudhoe Bay - 1x duschen 20US$

... per Anhalter nach Prodhue Bay



Karte #15

Wiseman - Prudhoe Bay

Karte #16

Prudhoe Bay - Fairbanks - Frankfurt



... per Anhalter kurz vor Fairbanks

Fairbanks

Fairbanks ist nach Anchorage die zweitgrößte Stadt im US-Bundesstaat Alaska und die größte Stadt im Hinterland Alaskas. Fairbanks ist Verwaltungssitz des Fairbanks North Star Borough. Mitten durch die Stadt fließt der Chena River, der in der Nähe des Flughafens im Südwesten in den südlich der Stadt fließenden Tanana River mündet.

 

  Die Stadt wurde 1902 von Goldgräbern aus Klondike gegründet und nach Charles W. Fairbanks, Senator aus Indiana, später Vizepräsident unter Theodore Roosevelt, benannt. Fairbanks wurde rasch die zweitgrößte Stadt Alaskas. Fairbanks ist Start- oder Zielpunkt (je nach geradem oder ungeradem Jahr) des Yukon Quest.

 

  Im Zweiten Weltkrieg wurden zwei US-Militärbasen errichtet, von denen eine (Fort Wainwright) auch während des Kalten Krieges wegen der Nähe Alaskas zur Sowjetunion noch für Arbeitsplätze in Fairbanks sorgte.   Karte #16



Die Qualität der Bilder/Fotos lässt sehr zu wünschen übrig.

Alle Aufnahmen wurden abgescannt mit einer Auflösung von 2500 dpi von dem Filmtyp „Positiv 135“.


... von Frankfurt über Vancouver, Prince Rupert, Ketchikan, Misty Fjords, Glacier Bay N.P., Skagway, Haines, Chilkoot-Trail, Klune N.P., Whitehorse, Valdez, Columbia Glacier, Homer, Kodiak Island / Larsen Bay,

Denali N.P. über den Polarkreis zum Gates of the Arctic N.P., Prudhoe Bay und zurück nach Fairbanks bis nach Frankfurt.

Text Quelle: Wikipedia Enzyklopädie

Karten: Google Maps

Bildmaterial von: Jürgen Sedlmayr

Aufnahmeort: Alaska