S o z i a l e  P r o j e k t e

Unterwegs mit Jürgen Sedlmayr

photography    J ü r g e n   S e d l m a y r


Freundeskreis Nepalhilfe e.V.

 

 Gemeinsam eine bessere Zukunft gestalten!

Der Freundeskreis Nepalhilfe e.V. (FNH) fördert und hilft notleidenden Kindern in Nepal - unabhängig von deren Geschlecht, Kasten- und Religions­zugehörigkeit.

 

 Der Verein ermöglicht ihnen Unterkunft, Betreuung und Ausbildung. Durch Projekte trägt der Verein dazu bei, das Umfeld und die Perspektiven der Kinder und Jugend­lichen zu verbessern. Das betrifft: Betreuung, Förderung der Erziehung, Förderung der Volks- und Berufs­bildung sowie der Studentenhilfe, Gesundheit und Umweltschutz. Der FNH versteht sich als Akteur der Entwicklungszusammenarbeit und trägt zur Völkerverständigung bei.

 

 Wir freuen uns über Ihre Spenden zugunsten der Projekte des Freundeskreis Nepalhilfe e.V.! Derzeit kommen 98,81% Ihrer Spende direkt unseren Entwicklungsprojekten in Nepal zugute.

 

So fing alles an

In Zusammenarbeit mit der nepalesischen Partnerorganisation „Forum for the Welfare of Himalayan Children“ (FWHC) hat der „Freundeskreis Nepalhilfe e.V.“ (FNH) 1995 das Kinderprojekt gegründet. Hier finden seitdem mehr als 100 Kinder – Waisen, Halbwaisen und Straßenkinder – ein Zuhause.

 



Kinderdorf in Pokhara-Bhakunde

Grundschule im Kinderdorf

Unsere wesentlichen Projekte:

 

> Kinderdorf und Grundschule

  

> Jugendhostel

  

> Hostel

  

> Erdbebenhilfe und Wiederaufbau

  

> Schulbau, Wasser-, Strom-,

Gesundsheitsprojekte

 

 

 

Jugendhostel in Kathmandu

Erdbebenhilfe



Perspektiven für die Zukunft schaffen

 

Neben der Betreuung, Bildung und Versorgung unserer Kinder und Jugendlichen ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit, die Jugendlichen auf ihr künftiges Leben vorzubereiten. Selbstbewusst und mit individuellen Fähigkeiten ausgestattet sollen sie ihren Weg im Leben finden und gehen. Die Aktivitäten, die wir als Impulse verstehen und die mit den Betreuern vor Ort ausgearbeitet und umgesetzt werden, verfolgen die Idee, unsere Jugendlichen zu Gestaltern bzw. Entwicklern im eigenen Land auszubilden. Die entsprechenden Programm beginnen im Kinderdorf in Pokhara und werden im Hostel in Kathmandu fortgeführt.

 Unsere Dorfentwicklungsprojekte zielen darauf, die Landflucht einzudämmen und das Leben in einer Dorfregion attraktiv zu machen. Am Beispiel des Bergdorfs Singdi ist uns das bereits gelungen.

 Bei Krisen, wie zuletzt dem schweren Erdbeben, nutzen wir unsere guten Beziehungen in Nepal, um direkt bei den Hilfsbedürftigen zu unterstützen. Unsere Erdbebenhilfe kam bei den Betroffenen sehr gut an.

 



Kinderdorf

 

Ein blühendes Gelände für eine blühende Zukunft

Anfangs schien die Idee eines eigenen Kinderdorfs für den FNH kaum realisierbar. Und heute: Im Dorf Bhakunde bei Pokhara in West-Nepal ist unser Kinderdorf in der A-Kategorie das Vorzeige-Modell in der Region. Dauerhaft gewähren wir im Kinderdorf und im Hostel in Bungamati im Kathmandu-Tal bis zu 130 Kindern Unterkunft, Verpflegung, medizinische Betreuung sowie Schul- und Berufsausbildung.

 

   Die laufenden Kosten für das Kinderdorf mit eigener Grundschule und das Hostel sind große finanzielle Herausforderungen. Stetig arbeiten wir deshalb an einer langfristigen und gleichmäßigen Unterstützung durch Spender aus Deutschland bzw. Europa. Sie können unser Projekt durch eine Kinderdorf-Patenschaft fördern oder in den Ausbildungsfond investieren, der die Berufs- und weitere Schulausbildung nach dem Abschluss der 10. Klasse garantiert. Oder Sie sprechen mit uns über Ihre individuelle und zweckgebundene Spende für das Projekt.


 

Wie alles begann

Im September 1997 kauften wir in Bhakunde (nahe Pokhara) ein Grundstück von etwa 15.000 qm, in 2003 kamen weitere 1.500 qm hinzu. In der Folge wurde die Straße nach Pokhara angeschlossen und Bhakunde mit Strom versorgt.

 

 In 2000 stellten wir die ersten drei Kinderhäuser und in 2006 das vierte Kinderhaus mit jeweils einer Biogasanlage und Solaranlage für warmes Wasser fertig. Nahegelegene Quellen versorgen das Kinderdorf mit Frischwasser. Im Juli 2001 fand dann endlich der lang ersehnte Umzug ins Kinderdorf statt. Zwei weitere Häuser entstanden im gleichen Jahr und werden als Gesundheitsstation mit Büro und als Gemeinschaftsraum mit Handarbeitsladen und Werkstatt genutzt.

 

Die Entwicklung

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Regierung (BMZ) unterstützen wir 2001/2002 den Bau der staatlichen Shree Shanta Secondary School neben dem Kinderdorfgelände für ca. 600 Schüler. 2003 und in 2004 entstanden drei Gästehäuser, um Einnahmen durch die Vermietung an Gäste aus dem Ausland für das Kinderdorf zu generieren.

 

 2010 zog der Kindergarten aus dem Geräteschuppen in ein eigens dafür gebautes Haus um, in dem auch zwei Vorschulklassen, Lower und Upper Kindergarten, unterrichtet wurden.

 



Ein wichtiger Meilenstein

 

Im Oktober 2012 begannen wir mit dem Bau einer eigenen Grundschule mit 10 Klassenräumen im Kinderdorf. 2014 fand der erste Unterricht für unsere Vor- und Grundschüler dort statt.

 

Die Kindergarten-Klassen ziehen ebenfalls ins neue Schulgebäude. Die so wichtige Spieltherapie für traumatisierte Kinder bekommt nach vielen Jahren der Einführung endlich einen eigenen Raum oberhalb der Gästehäuser in ruhiger Lage.

 



Lage vom Kinderdorf

in Nepal

Lage vom Kinderdorf

bei Pokhara

Lage vom Kinderdorf

in Asien/Südasien



Adresse vom Kinderdorf:

FWHC  Children’s Village

FWHC - Forum for the Welfare of Himalayan Children

Pokhara Sub Metropolitan

Ward No. 26

Sarangkot

Kaski District

NEPAL

Adresse vom Youth Hostel in Kathmandu:

FWHC Youth Hostel

Lalitpur Metropolitan

Ward No: 22

Bungmati

Lalitpur

NEPAL




Stand heute

2016 starten wir mit einer Ziegenzucht und sind über unzählige Obstbäume und fruchtbare Gärten rund um jedes Kinderhaus sehr dankbar.

 Mit dem Kinderdorf ist uns ein realistisches, nepalesisches Dorf mit Gärten, Fischzucht, Ziegenhaltung, Treibhäusern und ausreichend Raum für kindliches Spielen und Toben gelungen. Das ermöglicht unseren Kindern, in einer landestypischen Umgebung aufzuwachsen. Doch bleiben sie nicht nur isoliert innerhalb des Kinderdorfs.

 Wir ermutigen sie Kontakte zu Kindern und Landsleuten außerhalb der Kinderdorfgrenzen zu knüpfen. An sportlichen Wettkämpfen sowie Tanz- und Gesangeswettbewerben nehmen unsere Kinder regelmäßig sehr erfolgreich teil. Die Berufsvorbereitung beginnt seit 2011 ab der 6. Klasse bereits mit Besuchen von verschiedenen Betrieben und Institutionen. Nach Beendigung der 8. Klasse ziehen die Schüler in unser Jugendhostel in Kathmandu um, welches 2006 errichtet wurde.



I H R E   H I L F E

 

> Mitgliedschaft

> Patenschaft

> Spenden

> Fundraising

> Referenzen

 



 Eine Freundschaft, die sich auszahlt

 

„Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!“ - Albert Schweitzer

 

Diese Erfahrung haben wir in unserem Projekt, das seit 1995 besteht, schon häufig machen dürfen. Mit der folgenden kleinen Geschichte möchten wir Sie motivieren, nach vorne zu schauen und aufzustehen für eine bessere Zukunft für die Kinder in Nepal.

 

   Die kleine Sangita bekam im Kinderdorf zum ersten Mal Taschengeld. Zusammen mit anderen Kindern lief sie zum Kiosk in der Straße. Und statt eine Süßigkeit nur für sich selbst zu besorgen, kaufte Sangita ein Päckchen Kaugummi. Sie teilte die 10 Streifen so auf, dass alle Kinder ein Stückchen Kaugummi bekamen. Alle waren glücklich und zufrieden und teilten später auch ihre Einkäufe mit den anderen.

 

  Wir teilen unser Glück, in einer wohlbehüteten Zivilisationsgesellschaft aufgewachsen zu sein, in der es uns an nichts mangelte, mit den mittlerweile fast 200 Kindern und Jugendlichen, die in unserem Projekt aufgewachsen sind. Alle haben und hatten das Glück, gut versorgt zu werden, eine Schulbildung zu genießen und wie in einer großen Familie aufzuwachsen. Damit dieses Glück noch vielen weiteren benachteiligten nepalesischen Kindern zuteil wird, benötigen wir Ihre Hilfe.

 

> Mit 35 Euro im Monat übernehmen Sie eine Kinderdorf-Patenschaft und sichern

    einem Kind das Leben in unserem Kinderdorf.

> Mit Einzahlungen in unseren Ausbildungsfonds unterstützen Sie die zukünftige 

    Berufsausbildung unserer Kinder.

> Mit Ihren Spenden unterstützen Sie unsere Vorhaben.

> Besuchen Sie unser Kinderdorf und knüpfen Sie persönlich Freundschaften mit

    unseren Kindern.

> Werden Sie Mitglied beim Freundeskreis Nepalhilfe e.V..

> Engagieren Sie sich ehrenamtlich im FNH und bringen Sie Ihre Ideen ein.

 



Anschrift

Freundeskreis Nepalhilfe e.V.

Flurstraße 6

35080 Bad Endbach/Bottenhorn

 

Tel: +49 6464 911780

Fax: +49 6464 911782

E-Mail: Freundeskreis Nepalhilfe

 

www.nepalhilfe.de

Kontakt Freundeskreis Nepalhilfe e.V.

Vorsitzender:           Alexander Schmidt                  EMail: Alexander Schmidt

Kassenwart:             Marco Hanßmann                    EMail: Marco Hanßmann

Schriftführung:       Monika Volz                                 EMail: Monika Volz

 

Der Verein Freundeskreis Nepalhilfe e.V. (FNH) ist beim Amtsgericht Darmstadt im Vereinsregister 8 VR 2600 registriert und vom Finanzamt Marburg-Biedenkopf (Steuer-Nr. 06 250 51011) als gemeinnützig und mildtätig anerkannt und ist berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen

Vereinsregister-Nummer:   8 VR 2600 - Amtsgericht Darmstadt

Steuer-Nummer:   006 250 51011 - Finanzamt Marburg-Biedenkopf.

 

Ihre Hilfe




Nachwort von Jürgen Sedlmayr

"EXPEDITION ADVENTURE" & "DER FOTORAUM"

Wir alle haben ein Dach über dem Kopf, genug zu essen und sehen Not meist nur aus der Ferne. Berührt uns diese Not eigentlich noch…?

 

Gerade Kinder in Nepal, die völlig unverschuldet in unerträgliches Elend geboren wurden, brauchen unsere Hilfe. Können wir im einundzwanzigsten Jahrhundert immer noch sagen: "Ach, die Hilfe ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein?" Können wir wirklich ein elternloses und hungriges Kind einfach im Straßengraben zurücklassen und weitergehen? Wir, EXPEDITION ADVENTURE sagen NEIN!

 

Technische Möglichkeiten, verkürzte Reisewege in den Himalaya Staat und unser Wohlstand geben uns doch die besten Voraussetzungen, Kinderaugen wieder lachend zu sehen. Wie wohltuend und befreiend ist es, wenn wir vom Überfluss sinnvoll abgeben können. Bauen wir Brücken, auf denen Hoffnung statt Mitleid zu unserem Nächsten gelangt.

 

Es ist wunderbar, dass wir bis jetzt schon einigen Kindern im Kinderdorf Familienleben geben konnten. Durch Ausbau des Kinderdorfes wollen wir auch weiterhin sicherstellen, dass ca. 140 Kinder überhaupt wieder ein Zuhause bekommen, genug zu essen haben, sich durch Schul- und Berufsausbildung eine gesicherte Zukunft erarbeiten können und medizinisch betreut werden.

 

Schon von weitem hört man Kinder lachen. Emsig erledigen sie ihre Schulaufgaben, teilen mit Freude und haben eine Gemeinschaft entwickelt, die jeden Besucher fasziniert hat: Wir sind im Kinderdorf des Freundeskreis Nepalhilfe. Ohne den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter vor Ort wäre dieses Projekt undenkbar. Wie ihre eigenen Kinder werden die Schützlinge betreut. Der Lehrer hat einmal gesagt: "Es ist viel schöner abends bei den Kindern zu sein, als mit Freunden auszugehen“.

 

Bleiben Sie nicht länger frustriert über die Not in dieser Welt. Stehen wir auf und helfen. Alle Mitglieder und Freunde des "Freundeskreis Nepalhilfe e.V.“ arbeiten ehrenamtlich für die Kinder. Der Freundeskreis Nepalhilfe ist kein streng durchstrukturierter Verwaltungsverein, der seine Mitglieder und Freunde nur unter Nummern kennt. Der Verein ist wie eine große Familie, in der jeder in regionalen Kreisen unter Anleitung des Vorstandes eigene Ideen und Aktionen verwirklichen kann. Die Kinder bekommen wieder ein Zuhause und wir bekommen ein großes Stück Zufriedenheit in unserem Leben.

 

 

Unsere Hochzeitskollekte

Am 31.08.02 gaben wir uns, Manuela und Jürgen Sedlmayr, vor dem Traualtar in Jockgrim das Ja-Wort. Ein Jahr zuvor waren wir für drei Monate in Nepal auf verschiedenen Trekking-Touren unterwegs. Bereits vor der Hochzeit war es uns klar, die Hochzeitskollekte dem Kinderdorf in Pokhara zu spenden. Allerdings machten wir es uns zur Auflage, die Hochzeitskollekte persönlich dem Kinderdorf zu überreichen.

 

Im Oktober 2003 war es endlich soweit. Zum zweiten Mal bereisten wir das wunderschöne Nepal. Wir gingen in das Reich der Götter, auf das Dach der Welt. Nach der ersten Trekking-Tour im Annapurna Gebiet, verabredeten wir uns mit Raj in Pokhara. Nach einem kurzem Small Talk über unser Abenteuer während der Umrundung des Annapurna, ging’s gleich los in Richtung Kinderdorf.

 

Es fällt uns schwer die damalige Gefühle und Eindrücke in Worte zu fassen. Es war einfach überwältigend. Raj trommelte in dem ersten Haus alle Kinder zusammen. Nachdem alle um uns versammelt waren, erzählten wir unsere Geschichte, wie es zu der Hochzeitskollekte kam und Raj übersetzte die Geschichte den Kindern und Angestellten in „Nepali“. Anschließend überreichten wir unsere kleine Spende von 300 Euro und verteilten noch jede Menge Kugelschreiber. Es war unglaublich wie die Kinder sich über die Kugelschreiber freuten. Was doch so ein „einfacher“ Kugelschreiber bewirken kann. Wir waren umzingelt von strahlenden Gesichtern.

 

Raj zeigte uns danach das ganze Gelände und die Häuser. Es ist beeindruckend was der Freundeskreis hier in Nepal aufgebaut hat. Weiter so! Die Kinder vom Kinderdorf haben nicht nur ein Dach über dem Kopf, sie leben hier glücklich in einer großen Familie. Das sieht man in ihren strahlenden Augen. Für Manuela und mich bleibt es auf jeden Fall ein unvergesslicher Tag im Kinderdorf von Pokhara.

 

Helfen auch Sie mit, den Kindern ein besseres Zuhause in Pokhara zu ermöglichen. Für weitere Informationen über den Verein „Freundeskreis Nepalhilfe“ und deren Projekte kontaktieren Sie bitte eine der folgenden Adressen.

 

Im Namen der Kinder und Mitarbeiter in Nepal sagen wir für jede Spende ein ganz HERZLICHES DANKESCHÖN!

 

Die Abenteurer

Manuela u. Jürgen Sedlmayr  ( jʏʁɡŋ̩)

Spendenübergabe an Raj in Kathmandu/Hotel Madap von:

Daniel, Harka, Raj, Jürgen und Bernd. (v.l.n.r)

(Gibbon Slackline Sets  & Medizin)




D A N K E S C H Ö N

 

Trekkingtouren dieser Größenordnung sind das Produkt vieler Helfer und Freunde. Sie alle aufzuführen ist kaum möglich, einige möchten auch nicht genannt werden. Ihnen allen gilt unser besonderer Dank.

 

Eine Heraushebung möchten wir dennoch erwähnen: Unseren Dank gilt der Firma ID SPORTS GmbH / GIBBON, für die Bereitstellung der Gibbon-Slacklines fürs Kinderdorf Bhakunde / Pokhara in West-Nepal. Danke an das GIBBON-Team, besonders an Sascha Engler, für die Bereitstellung der jährlichen Spende!

 

Mit herzlichen Grüßen

Jürgen Sedlmayr